Hochzeit zu zweit: Philipp und Katinka lassen die Liebe gewinnen

Heiraten in Zeiten von Corona
"Just the two of us, you and I" erklingt rund um den Pferdemarkt in Oldenburg. Ein sonniger Apriltag und es liegt viel Liebe in der Luft. Zwei Herzen versprechen sich an diesem Tag die Ewigkeit. Zwei nicht unbekannte Herzen – Katinka Fagerhaug* und Philipp Schwethelm stehen an diesem Tag, dem 20. April 2020, vor dem Traualtar im Standesamt Oldenburg. Geben sich ein gegenseitiges "Ja" für die Liebe. In guten, wie in schlechten Zeiten: "Die Liebe braucht nicht warten. Let the love win (dt. lass die Liebe gewinnen)!", erzählen uns die beiden bei einem gemeinsamen, virtuellen Kaffee-Date – genau einen Monat nach dem großen Tag.
 
Philip Schwethelm und seine Katinka vor dem Standesamt
Philipp Schwethelm und seine Katinka haben endlich ja gesagt - hier im Standesamt Oldenburg.
© Foto von Ulf Duda (fotoduda)
 
Meine Hochzeit & Ich liebe Oldenburg: Hallo ihr Zwei, wir freuen uns sehr, dass ihr heute Zeit für uns habt und uns ein wenig über eure Hochzeit in, sagen wir mal ungewissen Zeiten, erzählt. Wie habt ihr den großen Tag erlebt?
 
Philipp: Danke, wir freuen uns auch und wir haben den Tag als sehr besonders empfunden. Ursprünglich hatten wir eine Hochzeit mit 80 Personen in Italien geplant. Das werden wir im nächsten Jahr, wenn es dann alles möglich ist, nachholen. In diesem Jahr war es erst einmal Oldenburg und nur wir beide, wir wollten einfach nicht noch ein Jahr warten. Einfach für uns, fürs Gefühl.
 
Katinka: Genau, wir waren einfach so bereit diesen Schritt zu gehen. Wollten einfach heiraten und wir wussten zu dem Zeitpunkt ja auch einfach nicht, wie sich das alles entwickelt. Wann man wieder Familie und Freunde empfangen darf oder auch zusammen feiern kann. Wir dachten dann, komm, wir gehen diesen Schritt. Auch wenn uns die Entscheidung ohne unsere Eltern und Geschwister zu heiraten nicht leicht gefallen ist.
 
Philip Schwethelm und seine Katinka vor dem Standesamt
Philipp und Katinka wurden mit einem Oldtimer überrascht
© Foto Privat
 
MH & ILO: Das können wir so gut verstehen. Ihr seid auch wirklich ein tolles Paar. Wir sind auch ganz happy, dass ihr uns über Social Media mit so vielen schönen Eindrücken von eurem Hochzeitstag versorgt habt. Es wirkte alles sehr harmonisch, liebevoll und ihr saht einfach umwerfend aus – natürlich auch jetzt, doch das soll auch mal gesagt sein. Übrigens, wenn auch mit Abstand, ein paar Freunde waren vor dem Standesamt oder?
 
Philipp (mit einem riesigen Lächeln im Gesicht): Danke erstmal und ja, tatsächlich wurden wir überrascht. Mein Kumpel Ole hat einen Oldtimer für uns organisiert, das habt ihr bestimmt auf den Fotos auf Instagram gesehen?! Außerdem sind unsere engsten Freunde aus Oldenburg hergekommen, wenn auch mit Abstand, das war eine tolle Überraschung mit der wir so gar nicht gerechnet hatten.
 
Katinka: Übrigens zum Oldtimer, das war echt eine Überraschung für uns. Davon wusste ich gar nichts und Philipp hatte mit einem anderen Auto gerechnet. Ich dachte wir beide fahren zusammen hin, Philipp hatte es organisiert, dass Ole uns zum Standesamt bringt, doch er dachte auch, dass er mit seinem eigenen Auto kommt. Von daher waren wir echt überrascht und das war ein toller Moment. Im Flur habe ich bereits unser Lied gehört, "Just the two of us", und dann stand dort vor der Tür dieses richtig coole Auto. 
 
Philip Schwethelm und seine Katinka im Oldtimer
"Just the two of us" - Philipp und Katinka feiern ihre Hochzeit zu zweit!
© Foto von Ulf Duda (fotoduda)
 
MH & ILO: Oh das klingt wirklich toll und dieser Song, einfach schön. Wenn ihr so erzählt wird einem wirklich warm ums Herz. Es hört sich trotz den Umständen nach einer wunderschönen Hochzeit an. Gab es an dem Tag dann noch mit der Familie und Freunden einen Video-Call-Marathon oder wie können wir uns das vorstellen?
 
Katinka: Ja an dem Tag gab es auch einige Video-Gespräche. Doch vor allem auch am Tag davor, das muss ich jetzt kurz erzählen. So cool. Meine Freundinnen haben einen virtuellen Junggesellinnen-Abschied für mich organisiert. Philipp war auch eingeweiht. Das war super schön, wir haben gequatscht und etwas Sprudeliges zusammen getrunken. Richtig tolle Überraschung. Philipp hatte dann etwas später an dem Tag übrigens auch eine Art Junggesellen-Abschied, mit bestimmt 20 Leuten habt ihr gleichzeitig virtuell gefeiert oder?!
Wir hatten später am Abend dann übrigens noch ein gemeinsames Video-Date mit meiner Familie aus Norwegen, alle haben sich extra schick gemacht und die Outfits, die eigentlich für die standesamtliche Trauung geplant waren, getragen. Wir haben gemeinsam auf uns angestoßen und danach hatte meine Familie dann ein festliches Dinner. Das war wirklich schön, alle noch einmal zu sehen am Abend vor der Hochzeit. 
 
Philipp: Genau wir waren sogar knapp über 20 Personen beim virtuellen JGA (Philipp lacht) und das Dinner am Abend mit Katinkas Familie war richtig schön. Einfach allen nah zu sein, auch wenn man eigentlich Kilometer weit voneinander entfernt ist.
 
Philip Schwethelm und seine Katinka endlich verheiratet
Frisch verheiratet zeigt das glückliche Paar ihre Eheringe in die Kamera.
© Foto Privat
 
MH & ILO: Das können wir uns gut vorstellen. Tolle Idee so ein gemeinsames, festliches Abendessen und dann auch noch feierlich gekleidet.
 
Philipp: Ja wirklich, das war es. Apropos Thema Essen, wir wurden übrigens an unserem Hochzeitstag noch vom Carusi überrascht. Als unser Lieblingsitaliener wollten sie uns eine Freude machen und haben uns damit überrascht, dass sie uns im Carusi ein Büffet vorbereitet haben. Wir haben dann die Schlüssel zum Restaurant bekommen und konnten da komplette Zweisamkeit genießen – nur wir beide und die feinsten, italienischen Spezialitäten. Das war auch wirklich ein Erlebnis, das uns ewig in Erinnerung bleiben wird und eine Überraschung, die unsere Freunde organisiert haben.
 
MH & ILO: Das klingt wirklich traumhaft schön und lecker – was für eine tolle Idee!
 
Philipp: Total. Wir wollten ursprünglich unsere standesamtliche Hochzeit mit den engsten dort feiern, das fiel ja nun aus, doch so zumindest nicht ganz ins Wasser. Es war einfach sehr besonders für uns. Danke an dieser Stelle nochmal an unsere Freunde und das Carusi.
 
MH & ILO: Wirklich toll. Wir lieben den Laden übrigens auch – kleiner Tipp also an alle hier. Wo wir gerade Tipps ansprechen, habt ihr welche für alle Liebenden, deren großer Tag, in diese durch Einschränkungen und Maßnahmen geprägte Zeit fällt?
 
Katinka: Auf jeden Fall. Das, was wirklich zählt, seid ihr beide. Natürlich ist es hart ohne die Liebsten, insbesondere was meinen Vater anbelangt ist es mir sehr schwer gefallen. Ich bin seine einzige Tochter und auch die Erstgeborene, er hatte Tränen in den Augen, als wir am Abend vor der Hochzeit noch einmal im Video-Call gesprochen haben. Wir haben dann tatsächlich auch gezweifelt, ob es wirklich der richtige Schritt ist. Doch wir finden, dass man Liebe nicht aufschieben sollte. Liebe braucht nicht warten und unsere Eltern haben das natürlich auch von Anfang an unterstützt, nur war es natürlich auch emotional – für uns alle.
 
Philipp: Das war es wirklich. Was allen, die in einer ähnlichen Situation sind, vielleicht vom Mindset her hilft, dass ihr am Tag eurer größeren Hochzeitsfeier, den Kopf ein bisschen mehr frei habt für Familie und Freunde. Einfach, weil ihr "euren" Tag bereits für euch hattet. Natürlich wird es trotzdem emotional sein, doch vielleicht in diesem Punkt ein kleines Stück entspannter – so stellen wir uns das zumindest vor.
 
MH & ILO: Ja das können wir uns gut vorstellen. Bestimmt auch jeder, der bereits geheiratet hat. Das sind auf jeden Fall wertvolle Tipps und Anregungen. Danke. Auch die Idee mit den virtuellen Junggesellen/innen Abschieden, richtig cool und das lässt sich ja auch relativ spontan umsetzen. Wir haben zum Schluss noch eine Frage, die uns bereits seit Beginn des Interviews auf der Zunge brennt  – Philipp, wie hast du denn die Frage aller Fragen gestellt? Wie lief der Heiratsantrag ab?
 
Philipp (liebevoll schäkernd): Es begann mit einem Ring...den Rest kannst du erzählen Katinka, es ist deine Geschichte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Philipp Schwethelm (@philschwethelm) am

 
Katinka (lacht liebevoll): Genau, mit dem Ring hat es wohl für dich angefangen. Ich fange mal etwas anders an, denn bevor ich den Ring gesehen habe, sind ja noch ein paar Sachen passiert. Wir waren fast den gesamten Sommer im Urlaub – in Spanien, in Köln bei Philipps Familie und dann in Oslo. Doch fast wäre der Ring in Oldenburg geblieben, Philipps Idee war ursprünglich, dass man zum Wäsche waschen (beide lachen) noch einen Zwischenstopp in der eigenen Wohnung einlegt, bevor es nach Oslo geht. Doch ich hatte andere Pläne...
 
Philipp: Oder besser gesagt ich, ich habe das ja selbst auf dem Weg noch gesagt, dass es ja eigentlich logischer ist, direkt nach Oslo zu reisen anstatt den Umweg über Oldenburg einzulegen. In der Sekunde als ich es ausgesprochen habe dachte ich – "Shit, der Ring!!"
 
Katinka (lacht): Ja und dann gab es kein zurück mehr. Wäsche waschen kann man bei meiner Familie auch. Philipp musste sich dann echt etwas einfallen lassen und ein guter Freund ist dann "rein zufällig" am Flughafen aufgetaucht. Da haben sie dann die Ringübergabe erledigt und mich damit abgelenkt, dass ich Ausschau nach einer großen, rothaarigen Person mit Afro-Haarschnitt halten soll, die Philipps Freund angeblich abholen sollte. Was soll ich sagen – ich habe diese Person gefunden (alle lachen). Doch es hat alles gut geklappt letztendlich, ich habe nichts gemerkt.
 
Philipp (lachend): Es war ja auch top organisiert.
 
Katinka: Und der eigentliche Antrag – sorry für das Ausholen – war so schön. Es war ja auch unser Jahrestag und Philipp hat mir direkt gesagt, dass er für den Morgen und Vormittag etwas organisiert hat. Da habe ich mich total gefreut, doch noch nichts geahnt. Er hat mich dann zum Frühstück ins Grand Hotel Oslo ausgeführt, da wollten wir auch schon immer zusammen hin. Davon habe ich ihm schon an unserem ersten Date erzählt. Nach dem Frühstück hat Philipp mich mit zum Fahrstuhl genommen und meinte "Du wolltest ja schon immer mal mit mir auf die Dachterrasse". Das stimmt, doch die ist sonntags eigentlich geschlossen und es war ein Sonntag (28.07.19).
 
Da habe ich dann langsam gemerkt, dass irgendwie eine gewisse Stimmung in der Luft liegt. Wir sind dann auf die Dachterrasse und die war nur für uns geöffnet. Bereits eingedeckt. Ich dachte dann nur so "Oh man, er fährt ganz schön etwas auf für den ersten Jahrestag – ich habe ihm nur ein kleines Geschenk besorgt", doch ich habe erst einmal Fotos gemacht, war noch relativ entspannt. Dann hat er sich neben mich gesetzt, er hatte einen Brief für mich, der war zwei Seiten lang und ich habe angefangen zu lesen. Bevor ich am Ende war, wo stand "Möchtest du mich heiraten?", war er bereits auf den Knien und hat mir den Ring hingehalten. Es war so schön, mir kamen direkt die Tränen und dann kam natürlich auch ein ganz klares "JA". Von da an waren wir offiziell verlobt.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Katinka Fagerhaug (@katinka.fagerh) am

 
MH & ILO: Awh, vielen Dank für diese schöne Verlobungsgeschichte zum Ende des Interviews. Wir sind ganz verliebt in eure Story und nehmen diese "Love-Vibes" mit in den Tag.
 
Katinka & Philipp: Sehr, sehr gerne.
 
MH & ILO: Vielen Dank auch noch einmal für eure Zeit! Wir freuen uns auf den nächsten, dann gerne auch nicht nur virtuellen, Kaffee mit euch. Bis dahin wünschen wir euch von ganzem Herzen nur das Beste.
 
Katinka & Philipp: Danke, euch auch und bis ganz bald!
 
 
Philip Schwethelm und Katinka Fagerhaug sind verheiratet
Es liegt Liebe in der Luft. So glücklich und ausgelassen sind Katinka und Philipp am Tag ihrer Hochzeit.
© Foto von Ulf Duda (fotoduda)
 
 
Hochzeitsimpressionen privat und von Ulf Duda (fotoduda) – mehr Informationen findet ihr dazu auf fotoduda.de oder auch via Instagram @fotoduda. Ulf Duda ist Spezialist für Event-, Werbe- und Sportfotografie und setzt regelmäßig die EWE Baskets in Szene. 
 
 
*Anmerkung der Redaktion: Katinka Fagerhaug kommt aus Norwegen und wir haben das Interview teilweise in Englisch geführt. Katinkas Antworten haben wir daher sinngemäß ins Deutsche übersetzt.