Brautkleid kaufen: Mit diesen Tipps gelingt der Shoppingausflug

So findest du das perfekte Hochzeits-Outfit

Ein Brautkleid kaufen – allein bei dem Gedanken schlägt das Herz gleich ein wenig höher. Wie oft hast du dir diesen Tag wohl schon ausgemalt? Und wie sehr freust du dich nun darauf, zusammen mit deinen Freundinnen loszuziehen, um bei einem Gläschen Sekt oder O-Saft unzählige Brautkleider anzuprobieren? Bevor es allerdings ins Brautmodengeschäft in der Nähe geht, solltest du dir unbedingt unsere Tipps durchlesen, damit dein Shoppingausflug auch wirklich traumhaft und erfolgreich wird.

 

Brautkleider auf Kleiderbügel
Das Brautkleid zu kaufen ist wohl einer der schönsten Shoppting-Trips!
© Foto von: Eakkachaihalang via Freepik

 

1. Informiere dich über Brautkleider

Surfe auf Pinterest und Instagram, blättere Brautmodenmagazine durch und schau dich auf Hochzeitsblogs um – denn Eigenrecherche schadet nie. Im Gegenteil: Auf diese Weise findest du heraus, was aktuell in der Brautmode angesagt ist und welche Modelle und Marken für dich infrage kommen. Genau das hilft dabei, die Suche nach deinem Brautkleid sowie dem passenden Brautmodengeschäft etwas einzugrenzen. Schließlich gibt es Läden, die sich auf bestimmte Kreationen und Stilrichtungen spezialisieren – zum Beispiel Vintage-Brautkleider, Second-Hand-Mode, bei der Brautkleider einen zweiten großen Auftritt bekommen oder Outfits in eher unkonventionellen Farben. Ein Brautkleid in Schwarz statt Weiß kaufen? Das ist heute kein Problem mehr!

Welches Brautmodengeschäft zu dir passt? Das lässt sich oft mit einem Blick auf die Website der Boutiquen klären – dort stehen in der Regel die wichtigsten Angaben zur angebotenen Brautmode sowie hilfreiche Informationen zum Besuch.

 

Brautkleid Inspiration
Hast du dir schon vorab Gedanken über dein mögliches Brautkleid gemacht?
© Foto von: Jul14ka via Freepik

2. Stecke dein Budget für dein Brautkleid vorher ab

Was für Eheringe, Hochzeitslocation und Fotografen gilt, spielt beim Kauf eines Brautkleids ebenfalls eine tragende Rolle – ein vorher festgelegtes Budget. Es hilft dir sowie deinem Brautmodenberater zusätzlich, die Suche etwas einzugrenzen. Vergiss nicht: Auch Accessoires wie ein Brautschleier sowie Brautschuhe gehören zum Outfit dazu und sollten bei der Planung des Budgets für das Brautkleid unbedingt berücksichtigt werden.

Wichtig: Einige Brautmodengeschäften erheben eine Beratungsgebühr. Im Normalfall liegt diese bei etwa 30 bis 50 Euro. Kalkuliere sie also vorsichtshalber ein.

 

3. Vertraue deinen Brautmodeberatern

Bleib deinem Stil treu – aber bleib aufgeschlossen. Vertraue dabei den Profis im Brautmodengeschäft, denn du bist in den besten Händen. Ihre jahrelange Erfahrung, ein geschultes Auge sowie ihre breite Fachexpertise sorgen dafür, dass deine Brautmodeberater meist schon auf den ersten Blick erkennen können, in welchem Kleid du in voller Pracht glänzen wirst. Dabei behalten die Experten natürlich auch deine Wünsche und Anforderungen stets im Blick.

 

Brautkleid Beratung
Sei auch offen für die Vorschläge der Brautmode-Experten!
© Foto von: Pressmaster via Freepik

 

4. Starte rechtzeitig mit der Suche nach dem passenden Brautkleid

Der frühe Vogel fängt den Wurm: Ein abgedroschener Spruch, der jedoch auf so gut wie jeden Aspekt deiner Hochzeitsplanung zutrifft – und somit auch beim Brautkleid-Kauf. Deshalb solltest du frühzeitig und spätestens sechs Monate vor der Trauung ein Brautmodengeschäft aufsuchen. Häufig beträgt die Lieferzeit für ein Brautkleid mehrere Wochen – und dann muss es oft noch geändert werden, damit es dir am Ende wie angegossen passt.

Kleiner Tipp: In der Regel sind die neuen Brautkleid-Kollektionen ab Oktober/November in den Geschäften zu finden.

 

5. Veranstalte keinen Anprobiermarathon

Weniger ist mehr – versuche also nicht, so viele Brautmodengeschäfte wie möglich zu besuchen. Zum einen stresst du dich nur mit den vielen Terminen. Zum anderen verunsichern dich die zahlreichen Eindrücke von den ganzen Anproben im schlimmsten Fall nur noch mehr, was die Entscheidung für dein Brautkleid angeht. Irgendwann fängst du an, zu zweifeln – und weißt am Ende gar nicht mehr, was dir wirklich gefällt.

Unser Tipp: Besuche nicht mehr als drei Brautmodengeschäfte in der Nähe.

 

Transparentes Brautkleid mit Spitze
Höre auf dein Bauchgefühl und du wirst das perfekte Brautkleid für dich finden!
© Foto von: Borodai user8647581 via Freepik

 

6. Nehmt nicht zu viele eurer Lieben zur Anprobe mit

Kurz und knackig: Im Idealfall nimmst du maximal drei deiner Freundinnen und/oder Familienmitglieder mit zur Anprobe – aus demselben Grund, aus dem du nur drei Brautmodegeschäfte aufsuchen solltest. Denn: Je mehr Anwesende, desto mehr Meinungen gibt es – schließlich hat jeder seinen persönlichen Geschmack. Das ist zwar gut so, verunsichert in diesem Moment aber die Braut. Einige Brautmodengeschäfte erlauben auch nur, eine gewisse Anzahl an Brautkleidern anzuprobieren – sich vorab zu erkundigen lohnt sich also durchaus.

Sowieso gilt: Höre nur auf dein Bauchgefühl. Ausschließlich deine Meinung zählt. Schlussendlich handelt es sich hier um deine Hochzeit und um dein Brautkleid – und nicht um das von deiner Trauzeugin, Mutter oder Freundin.

Weitere Tipps zu Brautkleid Anprobe finden ihr hier.

 

Brautkleid kaufen aktuell

Aufgrund der Corona-Pandemie kann es immer wieder zu Einschränkungen sowie Schließungen von Brautmodegeschäften kommen. Bitte informiere dich vorab, was die aktuellen Bestimmungen zulassen und welchen Service die von dir ausgesuchten Läden entsprechend anbieten können. In manchen Fällen können Brautmodengeschäfte dir beispielsweise eine Online-Anprobe ermöglichen oder aber einen Vor-Ort-Termin mit einer reduzierten Anzahl an Begleitpersonen sowie unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorschriften. Zudem bieten viele Geschäfte auch die Click & Collect-Option an.