Der Polterabend

Traditioneller Brauch oder moderne Feier?

Neben unzähligen Traditionen rund ums Heiraten ist der Polterabend nach wie vor eine der beliebtesten. In diesem Artikel erfahrt ihr, was es mit dem Polterabend überhaupt auf sich hat, warum, wann und wie man ihn feiert und wie er sich in Laufe der Jahre verändert hat, denn – er geht mit der Zeit.

gestapeltes Geschirr Polterabend
© Foto von: Jasmin Schreiber / Unsplash

Was steckt hinter dem Polterabend?

Woher der Brauch stammt ist nicht bekannt, die ersten Aufzeichnungen findet man allerdings bereits im 16. Und 17. Jahrhundert. Ursprünglich fand die Feier am Tag vor der Hochzeit im Haus der Brauteltern statt. Die Gäste halfen bei den letzten Vorbereitungen für die Trauung und schmückten den aufgestellten Hochzeitsbogen.
Inzwischen findet der Polterabend meist einige Tage bis zu zwei Wochen vor der Hochzeit bei dem Brautpaar zuhause oder einer angemieteten Lokalität statt. Somit hat das Brautpaar auch genug Zeit sich von den Feierlichkeiten bis zum großen Tag zu erholen.
Bei einem Polterabend bringen die geladenen Gäste (Freunde, Verwandte, Kollegen und Nachbarn) altes Geschirr mit, welches dann auf dem Boden zerschmettert wird und vom Brautpaar im Laufe des Abends ein- oder mehrere Male aufgefegt werden muss. Dies symbolisiert die Schwierigkeiten, die sie in der Zukunft gemeinsam überwinden werden. Der Grund, weshalb Geschirr geschmissen wird ist mit großer Wahrscheinlichkeit das alte Sprichwort: „Scherben bringen Glück.“ Durch das Zerbrechen von Geschirr und Porzellan wünscht man dem Brautpaar eine glückliche Ehe. Allerdings hat das „Scherben machen“ noch einen anderen Hintergrund. Durch den Krach sollen böse Geister vertrieben und von dem Brautpaar ferngehalten werden. 

Polterabend zerbrochener Teller Scherben
© Foto von: chuttersnap / Unsplash

Bloß keine Spiegel!

Egal ob Teller, Tassen, Fliesen oder sogar alte Waschbecken – schmeißt hin! Vorsicht gilt allerdings bei Glas und Spiegeln. Viele kennen den Aberglauben, dass Spiegelscherben Pech bringen und so verhält es sich auch beim Polterabend. Also lieber auf Nummer sicher gehen und wirklich nur Porzellan und Keramik mitbringen. Schließlich wollt ihr dem Paar nur Gutes und nicht sieben Jahre Pech wünschen.

gestapelte Teller Polterabend schmeißen
© Foto von: Jasmin Schreiber / Unsplash

Zwangloses Ambiente – große Feier

Der Polterabend ist in der Regel ein entspanntes Ereignis, bei dem es keinen offiziellen Dresscode gibt. Der Ablauf kann auch variieren, je nachdem wie groß und wo man feiert. Auf dem Lande ist es durchaus noch gang und gäbe, dass es keine festen Einladungen gibt, sondern alle kommen, die Lust haben. Manche Paare entscheiden sich auch dafür, eine Annonce in die regionale Zeitung zu setzen, um allen Bewohnern der Ortschaft mitzuteilen, dass sie feiern. Aber auch das hat sich geändert. Besonders in der Stadt, wo der Platz begrenzt sein kann, gibt es inzwischen feste Einladungen zum Polterabend und auch ungefähre Uhrzeiten, an denen die Gäste ankommen sollen. Der Polterabend ist unter anderem jedoch dafür da, Menschen aus dem näheren Umfeld, die man aus Platzgründen nicht zur Hochzeit einladen kann, auf dem Polterabend zu empfangen. Also kann es sein, dass mehr Personen an diesem Abend da sind, als auf der eigentlichen Hochzeit.

Polterabend Lichterkette Deko Gartenparty
© Foto von: Marissa Rodriguez / Unsplash

Speis und Trank 

Traditionell wird beim Polterabend Hühnersuppe gereicht. Diese steht für Fruchtbarkeit und eine kinderreiche Ehe. Dieser Brauch ist heutzutage aber nicht mehr verbreitet und die viele Brautpaare entscheiden sich für ein kleines Buffet, zu dem auch die Gäste etwas mitbringen können, ein Grillfest oder ein anderes Gericht. Für genügend Getränke, besonders alkoholisches, solltet ihr sorgen, damit einer ausgelassenen Feier nichts im Wege steht und ihr auch nicht auf dem Trockenen sitzt.

Polterabend Freunde Buffet
© Foto von: Toa Heftiba / Unsplash

Weg mit der Hose und den Schuhen!

Eine witzige Tradition auf dem Polterabend, ist die Verbrennung der Hose des Bräutigams und der BH der Braut um Mitternacht, je nach Region. Die Asche wird gemeinsam mit einer Flasche Schnaps vergraben und ein Jahr später wieder ausgebuddelt und getrunken. Die Braut muss an diesem Abend wohlmöglich ihre Schuhe hergeben, die dann an ein Brett genagelt werden. Dies soll symbolisieren, dass sie nun nicht mehr weglaufen kann. Natürlich ist keins dieser Traditionen ein Muss und kann selbstverständlich ausgelassen werden. Falls ihr den Brauch aber nicht missen wollt, denkt unter Umständen an eine Ersatzhose für den Bräutigam und ein zweites Paar Schuhe für die Braut. Rund um den Polterabend gibt es verschiedene regionale Bräuche und Traditionen, die man nach Belieben aufgreifen und einsetzen kann. 

Geschenke?

Auf dem Polterabend ist Schenken keine Pflicht, aber natürlich kann man dem Brautpaar eine kleine Aufmerksamkeit mitbringen, vor allem, wenn man zur eigentlichen Hochzeit nicht kommt, weil man verhindert oder nicht eingeladen ist. Je nachdem, was es an Essen und Getränken geben soll, kann man dazu etwas beisteuern und den Gastgeber damit eine Freude machen.

Polterabend Buffet Salate Essen Trinken
© Foto von: Tim Meyer / Unsplash

Polterabend ohne Gepolter?

Besonders, wenn ihr für euren Polterabend eine Location angemietet habt kann es sein, dass die Besitzer das Scherbenwerfen nicht gestatten. Das liegt unter anderem daran, dass sie keine Lust auf die anschließende Aufräumaktion oder die zurückbleibenden kleinen Scherben haben. Aber das ist kein Problem. Man kann auch einen tollen Polterabend in ungezwungener Atmosphäre feiern, ohne traditionelles Poltern. Fragt am besten vorab in dem Lokal nach, ob das Poltern erlaubt ist und entscheidet euch, je nach Antwort, dafür oder dagegen dort zu feiern oder weiterzusuchen.

Polterabend Geschenke Party
© Foto von: Yutacar / Unsplash

Die Polterhochzeit

Eine Alternative zu dem Polterabend ist die Polterhochzeit. Dabei wird beides zusammengelegt. Ziel ist es eine Hochzeitsparty, ohne viel Programm zu feiern. Zwanglos und unkonventionell – einfach locker tanzen und feiern. Den Dresscode könnt ihr in der Einladung angeben, die Größe der Feier ist variabel.

Polterabend Polterhochzeit Feier
© Foto von: Ben Rosett / Unsplash

Polterabend und/oder Junggesellenabschied?

Immer öfter kommt es vor, dass das Brautpaar die Verabschiedung aus dem Singleleben mit einer „JGA-Party“ feiert. Während man auf dem Polterabend gemeinsam feiert, wird der Tag des Junggesellenabschiedes getrennt verbracht – die Braut mit ihren Freundinnen und der Bräutigam mit seinen Kumpels. Für die Planung und Umsetzung sind die Trauzeugen verantwortlich. Der Plan was genau gemacht wird und wann es stattfindet ist geheim für das Brautpaar und sie werden mit dem Junggesellenabschied überrascht. 
Verliert der Polterabend seine Stellung durch den Junggesellenabschied? Jain. Das Poltern vor der Hochzeit ist nach wie vor sehr beliebt und die Überschneidungen mit dem Junggesellenabschied halten sich in Grenzen. Manche machen das eine, andere das andere und wieder andere feiern beides. Schaut einfach wozu ihr Lust und Zeit habt.

Alles kann, nichts muss!

Tradition kann aber muss nicht. Wie ihr als Paar euren Polterabend zu feiern habt ist nirgens in Stein gemeißelt, also habt ihr hier wie auch bei der Hochzeit und der Trauung die Möglichkeit kreativ zu werden und es so zu gestalten wie ihr selbst es gern möchte. Das gilt natürlich ebenfalls für die Größe der Feier. Fühlt euch nicht gezwungen jeden Nachbarn, Bekannten, Verwandten oder Mannschaftskameraden einzuladen, sondern feiert in der Größe, die ihr für richtig haltet. Es ist schließlich eure Feier. Schaut einfach welche der Bräuche euch gefallen und eingebracht werden sollten. Also auf ins Gepolter und genießt euer Fest!